Martina Frank

Das für seine barocke Architektur bekannte landwirtschaftliche, kommerzielle und industrielle Zentrum liegt an den südlichen Ausläufern der Murge, an der Grenze der Provinzen Taranto und Brindisi mit der Metropole Bari.

Wo befindet sich Martina Franca?

Nachbargemeinden
Cisternino (BR) 8,9 km
Alberobello (BA) 12,3 km
Crispiano 14,1 km
Ceglie Messapica (BR) 16,7 km

Luftaufnahme von Martina Franca

Was gibt es in Martina Franca zu sehen?

Der Name Martina, im lokalen Dialekt “Martène”, leitet sich von der Hingabe der Bürger an San Martino di Tours ab. Tatsächlich wurde eine erste Siedlung der Stadt auf einem Berg namens San Martino geboren. Nachdem man verstanden hat, warum diese schöne Stadt “Martina” heißt, wundert man sich über die “Franca”. Dieses Adjektiv wurde 1310 von Filippo I. D’Angiò hinzugefügt, als er der Stadt bestimmte Privilegien wie dauerhaftes Staatseigentum und einige Ausnahmen zuwies.

Ursprünglich hieß die Stadt Franca Martina, im Laufe der Jahre verlor sie ihren ewigen Staatsbesitz und hieß wieder nur Martina. Nach der Vereinigung Italiens im Jahr 1861 nahm die Stadt ihren heutigen Namen an: Martina Franca.

Altes Tor Stadteingang in Martina FrancaWoher
Wir befinden uns in der Provinz Taranto, in der Stadt, die für das Festival Valle d’Itria berühmt ist, eingebettet in den südlichen Teil der Murgia.

Die Stadt ist von Olivenbäumen, Trulli und Weinbergen umgeben und liegt nur 30 km von Taranto, der Provinzhauptstadt, entfernt. Es reicht daher aus, nur wenige Kilometer von der Stadt entfernt zu reisen, um einen magischen und verzauberten Ort zu finden, nämlich das historische Zentrum der Stadt.

Geschichte
Mehrere Funde auf dem Monte Fellone lassen uns verstehen, dass das Gebiet seit der Jungsteinzeit besiedelt war. Auf dem Monte Fellone gibt es Spuren von Reiterhöfen aus der historischen Epoche des mittleren Neolithikums. Die Pferdezucht war in dieser historischen Zeit für Süditalien ziemlich selten und in Apulien zumindest bis heute ein einzigartiger Fund.

In Specchia Tarantina kann man viele Spiegel bewundern. Dies sind Strukturen, die zur Kontrolle des Territoriums dienten. Sie wurden in der Nähe der Grenzen platziert, die Taranto und Messapi trennten.

Wie alle Nachbarländer war auch Martina Franca im Laufe der Jahrhunderte dem Einfluss der Langobarden und des Oströmischen Reiches ausgesetzt.

Wenn wir über das Dorf Martina Franca sprechen wollen, müssen wir ins 10. Jahrhundert vordringen, in das Jahr, in dem einige Einwohner von Taranto vor den ständigen Angriffen der Sarazenen nach Monte di San Martino flohen. Eine Gemeinschaft von Hirten schloss sich ihnen an. Im 13. Jahrhundert ging das Gebiet in den Besitz der Schwaben über. Erst im Jahr 1300 wurde Martina Franca auf Geheiß von Philipp I. von Anjou eine Gemeinde.

Was sehenPlatz in Martina Franca
Alte Stadt
Historische Kirchen und Gebäude werden sicherlich sehr schön anzusehen und zu bewundern sein, was besonders von denen geschätzt wird, die Gottesdienst, Kunst und Geschichte lieben. Aber auch ein Spaziergang im historischen Zentrum von Martina Franca ist nicht anders.

Einige Straßen sind eng, es gibt Sackgassen und einige kleine versteckte Straßen. Auf den ersten Blick sieht es aus wie ein Labyrinth, ein faszinierendes Stadtlabyrinth. Heute mag es ungewöhnlich erscheinen, doch in der Vergangenheit hätte eine solche Situation für die Einwohner von Vorteil sein können, die im Falle eines Angriffs von Feinden, die die Straßen ihres eigenen Landes gut kannten, sie leicht verlieren und Zeit für eine Flucht gewinnen konnten .

Die Straßen des historischen Zentrums von Martina Franca sind voller Clubs und bieten sich sowohl im Sommer als auch im Winter als idealer Ort für Spaziergänge an. Die Bürger von Taranto sowie viele Touristen fahren im Sommer oft nach Martina Franca, um sich an den heißesten Abenden zu erfrischen und der Hitze der Stadt zu entfliehen.

Das historische Zentrum der Stadt ist sehr charakteristisch und voller Kirchen und historischer Gebäude. Zu den empfehlenswerten Kirchen gehört sicherlich die Basilika San Martino, die in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts erbaut wurde. Die Basilika zeigt die ganze Pracht des martinischen Barocks und im Inneren kann man die Reliquien von Santa Comasia finden.

Unter den anderen religiösen Denkmälern empfehlen wir den Besuch der Kirche San Domenico, der Kirche Beata Vergine del Carmelo, der Kirche Sant’Antodio da Padova und der Kirche Cristo Re, eine der letzten, die im Land gebaut wurde.

Auch im Dorf Martina Franca finden wir mehrere stattliche Gebäude. Der wichtigste ist sicherlich der Palazzo Ducale, gefolgt von Palazzo Nardelli, Palazzo Barnaba, Palazzo Carucci und Palazzo Torricella.

Platz in Martina FrancaBasilika St. Martin
Die Basilika San Martino befindet sich auf der Piazza Plebiscito. Es wurde im 18. Jahrhundert an derselben Stelle errichtet, an der sich zuvor das romanische Stift befand. Es hat eine majestätische Fassade im typischen martinischen Barock, in deren Mittelteil das Bild des Schutzpatrons zu bewundern ist.

Im Inneren können Kunstliebhaber den Hochaltar aus polychromem Marmor aus dem Jahr 1773, die Kapelle des Allerheiligsten, einige Gemälde von Domenico Antonio Carella und eine Krippe von Stefano da Putignano sowie italienische Skulpturen aus dem 15. und 16. Jahrhundert besichtigen.

Die Basilika von San Martino beherbergt die Reliquien von Santa Comasia und Santa Martina. Seit 1988 ist sie auf Geheiß von Papst Johannes Paul II. eine kleine Basilika.

Karmin Kirche
Die Carmine-Kirche, deren vollständiger Name Kirche der Beata Vergine del Carmelo ist, wurde ab 1730 erbaut. Die Arbeiten wurden 1758 abgeschlossen. Es erscheint außerhalb der Stadtmauern und zeigt einen sehr eleganten, typisch barocken Baustil. Im Inneren befindet sich eine bedeutende polychrome Statue, die von Stefano da Putignano der Santa Maria della Misericordia gewidmet ist.

Kirche Sant’Antonio da Padova
Diese Kirche war ursprünglich Santo Stefano geweiht. Es wurde im 15. Jahrhundert von den observativen Franziskanern erbaut. 1835 wurde die Fassade im neoklassizistischen Stil umgebaut.

In der Kirche Sant’Antonio da Padova befinden sich zwei Skulpturen, eine ist Santo Stefano und die andere Sant’Antonio gewidmet. Beide Werke stammen von Stefano da Putignano. Im Kreuzgang befinden sich einige Fresken aus dem 18. Jahrhundert.

Kirche San Vito
Es ist eines der ältesten Bauwerke der Stadt. Es befindet sich im historischen Zentrum zwischen der Via Ignazio Ciaia und der Via Mazzini. Das genaue Baudatum ist nicht bekannt, es wird angenommen, dass es zwischen Ende des 13. Jahrhunderts und Anfang des 14. Jahrhunderts erbaut wurde.

Imposant ist die Kirche San Vito mit einer Quaderfassade und einem Glockengiebel. Im Inneren befindet sich ein einziges Kirchenschiff. Durante il ‘700 gli interni della Chiesa di San Vito sono stati ridecorati in chiave barocca.

Herzoglicher Palast
Auf der Piazza Roma befindet sich der Palazzo Ducale, ein Bauwerk, das in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts im Auftrag von Herzog Petracone Caracciolo errichtet wurde. Die Struktur weist typische Elemente der Renaissance auf, die auf den Barock von Lecce und die typischen Prägungen der lokalen Architektur treffen.

Jahrelang war es die Residenz der Herzöge von Caracciolo, heute ist es Sitz des Rathauses von Martina Franca. Einige der Innenräume werden sehr geschätzt, wie das Arkadien, der Mythos und die Bibel. Die Namen der Räume sind auf die darin untergebrachten Fresken zurückzuführen, Werke aus dem Jahr 1776 von Domenico Carella, einem Künstler aus Francavilla Fontana.

Trulli
Martina Franca liegt im Valle d’Itria und hat vor allem auf dem Land mehrere Trulli, wie sie Alberobello in der ganzen Welt berühmt gemacht haben. Dies sind kegelförmige Gebäude aus Trockenstein, die typisch für Alberobello und einen großen Teil von Zentral-Süd-Apulien sind (siehe Valle d’Itria). Diese Gebäude wurden als Wohnhäuser oder als kleine Lagerhäuser für Bauern auf dem Land genutzt.

Obwohl die Trulli ursprünglich aus Alberobello stammen, kann man viele von ihnen auch im martinischen Gebiet bewundern. Das Valle d’Itria ist charakteristisch für die Trulli und Trockenmauern, die das Territorium des Grundstückseigentümers begrenzten.

Höhle des Monte Fellone
Die Gemeinde Martina Franca zählt heute etwa 50.000 Einwohner und hat sehr alte historische Ursprünge. Tatsächlich stammt eine der ältesten Siedlungen aus der Jungsteinzeit, und in der Höhle des Monte Fellone können einige archäologische Funde aus den 1960er Jahren bewundert werden.

Dank der Überreste eines Reiterhofs kann man einen Teil der Geschichte wiederentdecken. Es ist auch wichtig, sich an das Vorhandensein einiger Spiegel zu erinnern, darunter der berühmte Specchia Tarantina, der die Grenzen zwischen Messapi und Taranto teilte und verteidigte.

Pianelle-Wald
Der Bosco delle Pianelle ist heute (genau seit 2002) ein regionales Naturschutzgebiet. Es liegt an der Provinzstraße 581, die Martina Franca mit Massafra verbindet.

Das Naturschutzgebiet umfasst 590 Hektar Land. Im Inneren befinden sich hauptsächlich Fragno-Bäume, Flaumeichen und Steineichen. In Bezug auf die Fauna wird das Gebiet vom Turmfalken, dem Sperber und verschiedenen nachtaktiven Greifvögeln wie der Eule, dem Uhu und der Schleiereule bewohnt. Es gibt auch Füchse, Steinmarder, Wildschweine und Damwild.

Im 20. Jahrhundert fanden viele Räuber Zuflucht im Bosco delle Pianelle.

Museen
Es gibt zwei verschiedene Museen im Land. Die erste befindet sich im Palazzo Ducale und ist dem Wald von Pianelle gewidmet. Hier ist es möglich, eine schöne Ausstellung über die bäuerliche Zivilisation der Vergangenheit sowie die Schönheiten der lokalen Fauna und Flora zu sehen. Das zweite Museum, das von Filippo I d’Angio, kann im Palazzo Ducale besichtigt werden. Es ist ein Museum, das zeitgenössische Kunst ausstellt, die von der martinischen Gegend inspiriert ist.

Besuchen Sie unser Bed & Breakfast in Martina Franca, wo Sie übernachten können, um es besuchen zu können.

torcinelli und nghmriedd aus Bari

Was gibt es in Martina Franca zu essen? Wo kann man in Martina Franca essen?

Eines der ausgezeichneten typischen Produkte von Martina Franca, so sehr, dass es mit dem Slow Food-Präsidium ausgezeichnet wurde, ist zweifellos der Capocollo. Es ist eine Wurst, die durch die Verarbeitung des oberen Teils des Nackens und eines Teils der Schulter des Schweins gewonnen wird: eine Spezialität, die Sie wegen ihres ausgewogenen Geschmacks und Aromas probieren müssen, wenn Sie sie noch nie gemacht haben. Das sehr belüftete und trockene Mikroklima der Gegend begünstigt seine Verarbeitung, bei der die Rinde von Eichen und anderen Pflanzen für den Räucherprozess des Capocollo genutzt wird. Um diese Wurst zu einem köstlichen Produkt zu machen, trägt auch die Zucht von Schweinen bei, die mit Eicheln aus den umliegenden Wäldern gefüttert werden: eine Mischung, die den Capocollo zu einem Vertreter der Aromen und Geschmacksrichtungen macht, die ein Land wie Apulien seinen Besuchern bieten kann. Mit einer Capocollo-Platte, kombiniert mit Caciocavallo-Scheiben, getrockneten Kirschtomaten und Altamura-Brot mit einem Schuss intensiv fruchtigem nativem Olivenöl extra, bieten Sie sich sicherlich eine Vorspeise an, die Ihnen eine Mischung aus unnachahmlichen traditionellen Aromen bietet.

Möchten Sie die typischen Gerichte der Küche von Martina Franca probieren? Buchen Sie jetzt Ihren Tisch!

Capocollo von Martina Franca

Was kann man in Martina Franca unternehmen?

Das Nachtleben von Martina Franca ist nicht vergleichbar mit dem der nahe gelegenen Städte Monopoli und Ostuni, aber es beherbergt auf jeden Fall Nachtclubs, in denen Sie sich in Gesellschaft vieler Menschen und viel Musik vergnügen können.

Auf den Hauptplätzen und den charakteristischen engen Gassen finden Sie sicherlich eine Lounge-Bar oder ein Pub, wo Sie einen ruhigen Abend verbringen können.

Wählen Sie Ihr Zuhause! in der Nähe von Martina Franca in einem B&B mit Swimmingpool schlafen.

Die Geschichte von Martina Franca:

Im Hochmittelalter stand das Gebiet unter dem Einfluss der Langobarden, die sich mit der Herrschaft des Oströmischen Reiches abwechselten, und im X. Jahrhundert war es ein Verteidigungsort gegen die Invasion der Sarazenen. Die Überreste einiger großer Trockenmauern namens Paretone könnten auf das Vorhandensein des Limitone dei Greci im Südwesten zurückzuführen sein. Im 9. Jahrhundert schloss sich eine Gruppe von Juden, die aus Oria flohen und zu den wenigen Überlebenden der großen jüdischen Gemeinde von Oria gehörten, der Siedlung an, die um das Bauernhaus San Salvatore im Lama del Fullonese herum errichtet wurde.

Die Ursprünge von Martina Franca als Dorf gehen auf das 10. Jahrhundert zurück, als auf dem Monte di San Martino ein kleines Dorf von Flüchtlingen aus Taranto entstand, die vor der anhaltenden Verwüstung durch die Sarazenen flohen und zu dem später eine Gemeinschaft von Hirten hinzukam. Tatsächlich fiel der Berg im 13. Jahrhundert in den Besitz von Glicerio de Persona (Glicerio de Matino), Feudalherr von Matino und Tuglie und Herr der Ceglie del Gualdo, Mottola, Soleto und Casale di San Pietro in Galatina

Glicerio stellte sich auf die Seite von Manfredi von Sizilien, dem Sohn Friedrichs II. von Schwaben und König von Sizilien gegen die Anjou. Als Corrado IV. von Schwaben, der letzte der Schwaben, ebenfalls fiel, flüchtete Glicerio nach Gallipoli und führte seine Verteidigung gegen die Belagerung von Anjou. Als die Stadt fiel, wurde er gefangen genommen, ins Gefängnis von Brindisi gebracht (zusammen mit seinen Söhnen Gervasio, Giovanni und Perello) und schließlich den Galgen erlitten.

Um 1300 wurde Martina Franca im Auftrag des Fürstentums von Philipp I. von Anjou zur Gemeinde gewählt. Philipp I. gewährte Pietro del Tocco Martina, um ihn für die von ihm erbrachten Dienste zu belohnen.

Das damalige Territorium bestand aus einer Burg, die sich historisch im heutigen Gebiet namens “Montedoro” befand, und aus zwei Meilen Land um die Burg herum, das von der Universität von Tarent aus dem Territorium von Taranto gestohlen wurde Monopol und von der Universität Ostuni für die ländliche Siedlung massari (auf Martinesisch ist u massèr ein Bauer, der Land und Hausrat vermietet). Es scheint, dass Philipp von Anjou denjenigen, die sich in Martina niederließen, auch Rechte und Franchise gewährte, und aus diesem Grund wurde es “Franca” genannt.

Wo kann man in Martina Franca übernachten?

Besuchen Sie unser B&B in Martina Franca, wo Sie übernachten können, um es besuchen zu können.

Warum Martina Franca besuchen?

Martina Franca, eine Gemeinde mit fast 50.000 Einwohnern, liegt auf den südöstlichen Hügeln der Murgia mit Blick auf das Valle d’Itria. Bekannt für ihre barocke Architektur und für das Valle d’Itria Festival, ist die Stadt eines der touristischen Ziele in Apulien, das man sich nicht entgehen lassen sollte. Es bietet verschiedene Attraktionen, darunter Denkmäler, historische Gebäude und atemberaubende Landschaften. Neben Ihren Augen können Sie Ihren Gaumen erfreuen, indem Sie die verschiedenen typischen Produkte probieren (Orecchiette, gegrilltes Fleisch mit Bombette und Gnummareddi, Milchprodukte wie Burrata und Stracciatella, Weine aus lokalen Weinbergen, Desserts und vieles mehr).

Möchten Sie Martina Franca besuchen und auf den Preis des B&B sparen? Überprüfen Sie unsere Verfügbarkeit und fragen Sie uns nach einem Rabatt!

ZUM THEMA PASSENDE ARTIKEL

Sie möchten bei uns übernachten?

Sofort Rabatt für Sie


Interessieren Sie sich für Catering-Dienstleistungen?

Oder anrufen +393337845113


Agriturismo Masseria Alberotanza B&B e Ristorante a Conversano

Contrada Gorgorenzo, n. 15
Conversano, Puglia 70014
Telefon: +393337845113
Mobil: +393317271337
E-Mail: info@masseriaalberotanza.it
Scroll to Top